Kulturerbe
Kulturerbe
Project Information
Wissenschaftliche Erschließung, Verfilmung und Digitalisierung des Nachlasses Leopold Zunz in der jüdischen National- und Universitätsbibliothek Jerusalem
"Der handschriftliche Nachlass von Leopold Zunz, einer der zentralen Persönlichkeiten der im 19. Jahrhundert begründeten "Wissenschaft des Judentums", wurde 1939 vor den Nationalsozialisten in Sicherheit gebracht und ist seitdem Eigentum der Jüdischen National- und Universitätsbibliothek in Jerusalem. Die Autographen sind teilweise vom Zerfall bedroht; darüber hinaus ist mehr als ein Drittel der Handschriften nicht katalogisiert. Es ist deshalb dringend nötig, diese wertvollen Quellen zur deutsch-jüdischen Kultur und Wissenschaft des 19. Jahrhunderts durch Mikroverfilmung dauerhaft zu erhalten sowie das Material für einen breiten Nutzerkreis zu erschließen. Die Verfilmung und Digitalisierung des gesamten Archivs mit seinen unikalen Materialien wird nicht nur die Archivdokumente vor dem Verfall retten, sondern auch und vor allem weltweit einen direkten Zugriff auf Materialen ermöglichen, die derzeit ohne erheblichen Aufwand nur wenigen zugänglich sind. Die weitere Erforschung der "Wissenschaft des Judentums und der Rolle ihres Gründervaters Leopold Zunz wird ohne Zweifel davon profitieren und ein neues Kapitel in der Beschäftigung mit der "Wissenschaft des Judentums" eröffnen. Eine enge Zusammenarbeit der Forschungsinstitute in Halle, Düsseldorf und Jerusalem mit der Abteilung "Deutsche Archive" der Jüdischen National- und Universitätsbibliothek in Jerusalem, dem Referat "Nachlässe und Autographen" der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz in Berlin und dem Sonder Sammelgebiet 7.7 der DFG "Judentum" an der Universitätsbibliothek in Frankfurt/Main soll die bestmögliche Erfüllung dieser Ziele gewährleisten."

Startdatum: 2007      Enddatum: 2010

Projektort: Jerusalem

Kontakt
Prof. Dr. Giuseppe Veltri
Leopold Zunz Center
Franckeplatz 1, Haus 26
06110 Halle / Saale
Tel: 0345 / 552 40 60
Fax: 0345 / 552 72 00

Beteiligte Institutionen

Förderinstitution

Förderprogramm